Hr. H. ist seit September 2018 Patient und Bewohner in unserer Intensiv-WG. Er ist 63 Jahre alt und hat Anfang letzten Jahres einen schweren Schlaganfall erlitten – die Folge: Lähmung der kompletten linken Körperhälfte. Gleich zwei Schicksalsschläge in kurzer Zeit. Erst starb seine Ehefrau, mit der er knapp 40 Jahre verheiratet war und dann der körperliche Einbruch, wahrscheinlich die Folge der starken Trauer, so vermutet er.

Hr. H. wirkte am Anfang verängstigt und schüchtern. Er bekam ausschließlich Sondenkost über die PEG, da er Schluckstörungen hatte. Er wurde 24h beatmet und war bettlägerig. Mittlerweile ist Hr. H. ein knappes Jahr bei uns, hat sich wahnsinnig gut eingelebt, kennt seine „Frauen“ sehr gut und wir ihn. Er ist unglaublich dankbar, geduldig und sehr humorvoll.

Wie kann ein Mensch, der so schlimme Schicksalsschläge erleben musste, uns täglich so zum Lachen bringen?

Ich war sehr erschüttert von dem Tod meiner Frau und dem Schlaganfall, aber der Humor ist das, was mir geblieben ist und mittlerweile komme ich mit der Situation einfach klar und möchte nicht auch noch meine Persönlichkeit verlieren! Meine beiden Kinder und Enkel, die mich regelmäßig besuchen kommen, helfen mir zudem sehr dabei, mit all dem umzugehen. Und das Personal hier ist einfach total freundlich und ebenso witzig wie ich, so dass ich hier in der Intensiv-WG sehr gern lebe!

Damit es Herrn H. bei uns gut geht, bekommt er all das, was ihn glücklich macht und das ist einfach: Fleischgerichte, Schokoladenpudding, sein geliebtes Fernsehprogramm, Kaffee und natürlich eine extra Portion Scherz und Freude. Da er so toll isst, wurde seine PEG im Mai 2019 entfernt. Beatmet wird er auch nur noch nachts. Mittlerweile kann er auch sein linkes Bein wieder bewegen und wird täglich in den Rollstuhl mobilisiert, er fährt dann Fahrrad und stärkt seine Muskulatur und isst in der Küche sein Mittagessen in lieber Gesellschaft mit Personal und Mitbewohnerin.

Der gelernte Berufskraftfahrer hat das Ziel irgendwann wieder nach Hause gehen zu können. Und mit gehen, meint er auch gehen. Mit seinem Witz und unserem Humor wird er es sicher irgendwann schaffen! Hut ab für diese positive ansteckende Art, davon kann man sich echt ’ne Scheibe abschneiden!